Sinuslift: wenn der Knochen in der Kieferhöhle nicht reicht

Wenn der Knochen im Oberkieferseitenzahnbereich nicht ausreicht, ist ein Anheben und Auffüllen des Kieferhöhlenbodens erforderlich. Dazu wird in örtlicher Betäubung die Kieferhöhle vorsichtig eröffnet, die Schleimhaut nach oben abgelöst und der entstandene Hohlraum mit Knochenersatzmaterial oder mit eigenem Knochen gefüllt, so dass der Kieferknochen von innen her aufgebaut wird. Dieses Verfahren heißt Sinusbodenelevation oder Sinuslift und wird sehr häufig und sicher angewendet. Wir kombinieren es immer mit der Eigenblutmethode (PRGF), um die Heilung zu fördern.

Es können meistens in der gleichen Operation oder einige Monate später die Implantate eingebracht werden.

Zur besseren Vermessung und Planung für eine sichere Operation wird hier eine dreidimensionale Diagnostik mit der dentalen Volumentomographie durchgeführt.